Archiv für September 2011

Wir trauern um Alexander Uphues   Leave a comment

26.09.2011
Land: China China, Alex
KM: 13.828

ca. 500 km südwestlich von Xining/Qinghai, Anfahrt zum Bayankalapass in 4.600 m Höhe

Es ist noch fast dunkel, 3 Grad und wir liegen warm eingekuschelt in unserem gemütlichen Zelt. Das Wetter verlockt nicht zum Aufstehen. Heute ist Berlin-Marathon! Seit Tagen zählt Alex mir minütlich auf, was gerade passiert: „Jetzt öffnet das Inline-Village, jetzt strömen alle zur Messe, jetzt ist das Technical Meeting, jetzt wird der Start- und Zielbereich aufgebaut …! Oh, die arme Jule, die Kollegen!“ Alex ist aufgeregt und fiebert mit, hat Gänsehaut bei der Vorstellung, wenn die ersten Töne von „Hells bells“ erklingen … Ich spöttel ein wenig herum, das er nach einem halben Jahr immer noch nicht loslassen kann …
Irgendwie schaffen wir es doch aus dem Zelt. Es nieselt und ist kalt. Die Bergspitzen sind weiss überzuckert. Im eiskalten Fluss filtern wir Wasser, ein Jakhirte kommt vorbei und schaut was wir so tun.
Endlich auf der Strasse zurück, rollen die Räder. Ein herrliches, befreiendes Gefühl. Wir geniessen das Hochland, die Einsamkeit und freuen uns auf wärmere Tage Richtung Süden. Vorgestern haben wir nach langem Hin und Her unsere Flüge nach Südamerika gebucht.
Es sind noch 25 km und rd. 200 hm bis zum Bayankala-Pass, dem vsl. höchsten unserer Reise mit ca. 4.827 hm. Mit dem Start des Berlin-Marathons werden wir es wohl nicht zeitgleich hinbekommen, wir hoffen, dass wir den Pass eher überqueren.
Seit Tagen fahren wir parallel zu einer Grossbaustelle, ziemlich nervig, da viele Baustellenfahrzeuge unterwegs sind. Es sind noch 80 km auf dieser Strasse, dann können wir wieder in eine ruhige Nebenstrasse abbiegen. Einsam ist es trotzdem. Vereinzelte Nomaden mit ihren Tieren, sonst ist da nicht viel. In den letzten Tagen konnten wir Wölfe, Antilopen, Adler und Geier aus nächster Nähe beobachten.

Nach 11,88 km an diesem Tag, 09.50 Uhr Ortszeit, verliert ein entgegenkommendes Baufahrzeug die Kontrolle. Alex kann nicht mehr ausweichen.

Aktuelle Reiseberichte
23.09.2012 – Alex – In Erinnerung
19.09.2011 – Ost-Tibet – Grasland statt Sand
11.09.2011 – Taklamakan Rallye – 3000 km Highway 315
02.09.2011 – 10.000 km unterwegs – Eine Leben im „Jetzt“
29.08.2011 – Chinas Küche lockt
27.02.2011 – China
Advertisements

Andrea Wolf   Leave a comment

Wie starb die Münchner PKK-Kämpferin Wolf?

 

München – Die Münchnerin Andrea Wolf (33†) hatte sich 1996 in die Türkei abgesetzt, um für die kurdische PKK zu kämpfen. Am 23. Oktober 1998 starb sie. Jetzt kommt in den Fall Bewegung.324534755-wolf_fkn-d09

Andrea Wolf starb in der Türkei

Ein neuer Zeuge will gesehen haben, wie ein türkischer Leutnant die ­unbewaffnete Wolf erschlagen haben soll, berichtete der türkische Menschenrechtsverein IHD in München. Außerdem gebe es neue Hinweise auf das Grab. Bislang ist die Leiche verschwunden.

tz